Im Oktober 2018 wurde an unserer Mittelschule ein Schulparlament eingerichtet. In diesem Gremium sind Vertreter sämtlicher Klassen der Jahrgangsstufen 5-10 vertreten. Dieses Schülergremium vertritt die Anliegen aller Mittelschüler und setzt sich für deren Umsetzung ein. Somit stellt das Schulparlament an sich ein Lernsetting zum Einüben demokratischer Prinzipien sowie Wert- und Verhaltenseinstellungen dar. Die Grundidee dieses speziellen Schülergremiums unterstützt unsere pädagogische Aufgabe, unsere Schüler stark für unsere Gesellschaft und unsere Demokratie zu machen. Aus diesem Grund bietet sich diese schülerorientierte Interessensvertretung bestens dafür an, demokratische Prinzipen einzuüben, denn Demokratie und demokratische Werthaltungen können nicht allein im schulischen Kontext gelernt, sondern müssen jeden Tag neu gelebt und von uns Pädagogen auch vorgelebt werden. Das Schulparlament bietet den Schülerinnen und Schüler eine Stimme, bei schulischen Willens- und Entscheidungsprozessen aktiv mitzuwirken und ist daher eine wichtige Einrichtung demokratische Mitwirkungsmöglichkeiten und Selbstwirksamkeitserfahrungen spürbar und erfahrbar zu machen. Zudem erweitern und entwickeln die Schülerinnen und Schüler dadurch ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen und werden auf ihr künftiges Leben als mündige Bürger in der Gesellschaft vorbereitet. In der gegenwärtigen Zeit und im Rahmen der Kompetenzorientierung schulischer Lern- und Erfahrungsprozesse werden unterschiedliche Erwartungen an den Lern- und Lebensort Schule gestellt. Daher eignet sich das Schulparlament einerseits als Lern- und Übungsfeld für demokratisches und politisches Fachwissen und andererseits soll es aber auch fachspezifisches Wissen und Kompetenzen anbahnen.

Bei wichtigen Schüler betreffenden Anliegen und Entscheidungen steht das Schulparlament der Schulleitung und dem Lehrerkollegium beratend zur Seite.


demokratielernen

logo dark

Grund- und Mittelschule
Fürstenfeldbruck Nord

Kontakt

Schulträger

Schulamt